Fettabsaugung Hannover: FAQ

Eine Fettabsaugung an Beinen, Hüften oder am Bauch: Immer mehr setzen auf operative Eingriffe als Mittel zur Gewichtsabnahme. In Kombination mit Sport, gesunder Ernährung und einer grundsätzlich gesunden Lebensweise zahlt eine Fettabsaugung Hannover sich auch aus. Dennoch ist es ein operativer Eingriff, der bei vielen Patienten Fragen aufwirft. Wir haben einige davon hier beantwortet.

Welche Methoden werden eingesetzt?

Im Grunde genommen gibt es genau eine Methode für die Fettabsaugung: Die Tumeszenzanästhesie, bei der stark verdünnte Betäubungsmittel in das Fettgewebe gespritzt werden, damit es leicht abgesaugt werden kann. Dabei kommen je nach Umfang des Eingriffes unterschiedlich große Kanülen zum Einsatz. Neben der herkömmlichen Fettabsaugung gibt es auch die Möglichkeit der Liposkulptur, bei der beispielsweise der Bauch oder der Po neu geformt werden.

Wird der Eingriff unter Vollnarkose durchgeführt?

Meistens ja, aber das ist auch abhängig vom Umfang der Fettabsaugung. Bei kleineren Eingriffen reicht meist eine Lokalanästhesie, bei großflächigen Fettabsaugungen wird eine Vollnarkose genutzt, da sonst zu viele lokale Betäubungsmittel genutzt werden müssten, was zu Vergiftungserscheinungen führen kann.

Bildet sich das Fettgewebe zurück?

Neuste Studien zeigen, dass der Körper versucht, das abgesaugte Fett in anderen Regionen neu abzulagern. Deshalb ist es für ein optimales Ergebnis wichtig, auch Sport zu treiben und auf eine gesunde Ernährung zu achten.

Eignet sich eine Fettabsaugung auch zur Gewichtsreduktion?

Nein, idealerweise sollte der BMI eines Patienten im Normalbereich liegen, um einen sichtbaren Effekt zu erzielen. Stark übergewichtige Patienten werden sogar in vielen Kliniken abgelehnt. Eine Fettabsaugung dient in erster Linie ästhetischen Gründen, bei gesundheitlichen Beschwerden sollte eher auf eine gesündere Lebensweise gesetzt werden.